Bewegungserziehung

Bewegung macht schlau!

Das Anliegen unserer Einrichtung liegt besonders in der Förderung der Fähig- und Fertigkeiten der kindlichen Entwicklung. Besonderen Anteil nimmt somit auch die Bewegungserziehung.

Bewegung, Spiel und Spaß eröffnen unseren Kindern das Tor zum Leben und Lernen. Wo immer wir Tore dieser Art öffnen können, nehmen die Kinder das Angebot mit Begeisterung und Freude an. Dabei helfen Bewegung, Spiel und Spaß ihnen, sich in ihrem Umfeld zurechtzufinden und ihre eigene Persönlichkeit gesund und leistungsstark zu entwickeln.

Viele Erzieher/innen und Lehrer stellen bei ihren "Schützlingen" von Jahr zu Jahr immer mehr Haltungsschäden, Übergewicht oder Gleichgewichtsstörungen fest. Viele Kinder leiden unter Bewegungsmangel und ihre Grob- und Feinmotorik ist unzureichend entwickelt. Es klingt unwahrscheinlich, aber die Bewegung, das Denken und die Sprachentwicklung hängen eng zusammen. Sogar die Geschicklichkeit des Körpers und das Denkvermögen sind eng miteinander verkoppelt.

Und das geschieht ganz einfach so: Durch bestimmte Bewegungsabläufe werden beide Hälften des Gehirns trainiert. Deshalb ist es auch in unserer Kindertagesstätte von großer Wichtigkeit, die Entwicklung Ihres Kindes in den Bereichen der Körperwahrnehmung, und des Körpergefühls zu fördern.

Früher wie heute spielten und spielen die Kinder bei Wind und Wetter gerne draußen. Doch haben sich die Spielweise und das Spielmaterial im Wandel der Zeit grundlegend geändert. Ohne es zu wissen, haben die Kinder der früheren Generationen einfache Spiele erfunden, die für eine gesunde Entwicklung von großer Bedeutung sind. Diese Spiele trainieren die körperliche Geschicklichkeit und damit auch die Lernfähigkeit. Das dies so ist, davon hatten die Kinder der damaligen Zeit natürlich keine Ahnung. Schon gar nicht, dass diese Erkenntnis sich auch u.a. Ergotherapeuten zu Nutze machen, wenn sie mit Kindern arbeiten, deren Koordinations- und Wahrnehmungsfähigkeit eingeschränkt ist. Die Quintessenz daraus:

Die beste Vorbereitung für das schulische Lernen ist also: Bewegung, das Trainieren und Wahrnehmen des Körpers.

Zum Bewegungsspiel gehören:

  • das Ballspielen mit der Hand,
  • das Gummi- oder Seilspringen,
  • das Federballspielen
  • Mannschaftsspiele
  • u.v.m.

Diese Spiele schulen das Geschick und die Sinne und sind somit die allerbeste Voraussetzung für eine gute Konzentration und Merkfähigkeit. Zudem fördern sie eine körperliche Ausgeglichenheit und verhindern, dass sich angestauter Bewegungsdrang in negativen Auseinandersetzungen mit anderen Kindern auswirkt.